FR
23
SA
24
SO
25
MO
26
DI
27
MI
28
DO
29
FR
30
SA
31
SO
01
MO
02
DI
03
MI
04
DO
05
FR
06
SA
07
SO
08
Tokio 12:03 Uhr
Mitteleuropa 05:03 Uhr
Tischtennis (x): Spannender Fight im deutsch-japanischen Duell
Im vierten Satz ließen sich Franziska und Solja ein wenig aus dem Konzept bringen, Jun Mizutani und Mima Oto glichen mit einem deutlichen Satzgewinn (11:3) zum 2:2 aus. Stellt das deutsche Duo den alten Abstand wieder her? Ja, Petrissa Solja zwingt mit einem Rückhand-Konterschlag ihren Gegner zu einem zu langen Topspin und entscheidet den knappen fünften Satz (11:9) damit. 3:2 nach Sätzen, der nächste Satz kann bereits die Entscheidung bringen!
Judo (f)
Werfen wir mal einen Blick auf die Judoka, dort finden die Sechzehntelfinals in den Halbgewichtsklassen statt. Die WM-Dritte Fabienne Kocher überzeugt gegen die Spanierin Ana Perez Box und entscheidet das Duell mit einem Waza-Ari, der zweithöchsten Punktewertung im Judo, für sich. So wird die Schweizerin auch im Achtelfinale mit von der Partie sein.
Australiens Frauen schwimmen zum Weltrekord!
Wahnsinn! Cate Campbell schwimmt den komfortablen Vorsprung als letzte Schwimmerin nach Hause und holt mit der Staffel Gold - und einen neuen Weltrekord noch dazu! 3:29,69 heißt die neue Bestmarke von Cate Campbell, Emma McKeon, Meg Harris und Bronte Campbell. Dahinter schlägt Kanada überraschend die USA und sichert sich die Silbermedaille.
Schwimmen (f): Weltrekordkurs in der Staffel
Nach den ersten zwei Schwimmerinnen scheint der Weltrekord der Australierinnen möglicherweise zu fallen - eine Sekunde liegen Schweden und Australien vor der Marke. Doch nun kommt Emma McKeon für die Girls von Down Under ins Becken und zieht das Tempo weiter an, holt nun die klare Führung für Australien im Becken.
Schwimmen (f): Staffel-Showdown
4x 100 Meter Freistil bei den Damen gibt es nun noch im Tokio Aquatics Centre. Gold ist im Vorfeld eigentlich schon an Australien vergeben. Die Weltrekordhalterinnen treten in Bestbesetzung an. Aber wir haben heute bereits zwei dicke Überraschungen bei den Männern gesehen - gelingt Team USA oder Großbritannien auch bei den Damen die kleine Sensation?
Schwimmen (m): Das Finale steht
Das Rennen ist natürlich eine Peaty-Show, aber was macht Lucas Matzerath? Der Lauf ist rasend schnell, nach 57,63 Sekunden schlägt der Brite an - Matzerath wird leider nur Siebter, ist aber eine Zehntel schneller als sein deutscher Teamkollege im ersten Halbfinale. Das bedeutet leider schlechte Nachrichten, denn damit scheiden beide deutschen Athleten aus. Besonders bitter ist es, weil sie als Neunter und Zehnter nur hauchdünn am Finale vorbeischrammen.
Feldhockey (f)
Die Australierinnen wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und besiegen das spanische Team mit 3:1. Auf dem 'North Pitch? des Oi Hockey Stadium wird in wenigen Minuten das Duell zwischen Gastgeber Japan und China beginnen, beide Teams haben nur Außenseiterchancen. Ein Augenmerk sollte man hingegen auf die Partie zwischen Neuseeland und Argentinien legen - zwei Mannschaften, die die Bezeichnung "Weltklasse" verdienen.
Schießen (f): Kostadinova oder Batsarashkina?
Mit dem letzten Schuss überholt die Russin Witalina Batsarashkina aus Omsk noch die Bulgarin Antoaneta Kostadinova. Doch so soll das sein, beide freuen sich auf dem Podest. Nur die Chinesin Ranxin Jiang hätte sich nach ihrem Olympia-Rekord in der Qualifikation wohl mehr erhofft.
Tischtennis (x):Deutsches Duo furios
Nach anfänglichen Startproblemen haben sich Patrick Franziska und Petrissa Solja so richtig in das Tischtennismatch hereingearbeitet. Ging der erste Satz noch mit 8:11 verloren, so spielten die Beiden danach furios auf und liegen nach 11:5 und 11:3 im zweiten und dritten Satz mit 2:1 in Front. Momentan spielen sie sich dem Halbfinale entgegen.
Volleyball (f): Die USA gewinnen das erste Set
Im ersten Durchgang setzen sich die US-Damen mit 25:20 gegen Argentinien durch. Italien (hat vorhin bereits gegen Russland gewonnen), die Türkei und China komplettieren die Gruppe B. Vier von sechs Mannschaften kommen weiter.
Schwimmen (m): 100 Meter Brust
Arno Kamminga schwimmt das Rennen wie zu erwarten von vorne weg und letztlich in einer Zeit von 58,19 Sekunden locker nach Hause. Das Finale hat der Niederländer damit sicher. Fabian Schwingenschlögl kommt als Vierter ins Ziel und muss erst auf den letzten Metern etwas abreißen lassen, darf sich aber damit berechtigte Hoffnungen auf einen Finaleinzug machen. 59,32 Sekunden brauchte der Deutsche - eine Steigerung zum Vorlauf, die er aber auch brauchte.
Schwimmen (m): 100 Meter Brust Halbfinale
Erneut unterbricht eine Medaillenzeremonie kurz das Geschehen im Becken, bevor es in wenigen Minuten besonders aus deutscher Sicht wieder hochspannend wird. Im ersten Halbfinale tritt Fabian Schwingenschlögl an, der es allerdings schwer haben wird in einer Heat mit dem Niederländer Arno Kamminga, nachdem er im Vorlauf nur knapp als Fünfter mit einer Zeit von 59,49 Sekunden überhaupt weiterkam. Im zweiten Halbfinale hat Lucas Matzerath den haushohen Titelfavoriten und Titelverteidiger Adam Peaty aus Großbritannien mit im Vorlauf, der sich wohl mit dem Niederländer Kamminga am Ende auch um Gold streiten wird. Die Entscheidung erfolgt allerdings nicht mehr heute.
Bogenschießen (f)
Im Bogenschießen ist schon vor einiger Zeit das letzte Achtelfinale zugunsten der russischen Athletinnen entschieden worden, sie haben sich gegen die Ukrainerinnen durchgesetzt. Wir melden uns dann ab etwa 6:45 Uhr mit den Viertelfinals unter deutscher Beteiligung zurück.
Basketball (m)
Auch im Basketball sind heute einige spannende Partien auf dem Zeitplan. So duellieren sich gerade die Iraner und die Tschechen in der Saitama Super Arena - die erste Partie der Gruppe A des Baketballturniers. Dass die Tschechen gerade eine goldene Basketballgeneration haben, die schon 2019 bei der WM mit dem sechsten Platz überzeugen könnte, zeigen sie auch heute. Bei der ersten olympischen Teilnahme überhaupt sind sie das stärkere Team - und liegen im letzten Viertel mit 69:60 in Führung.
Feldhockey (f)
Das Aufeinandertreffen zwischen Australien und Spanien und damit das erste Duell der Gruppe B hat eine halbe Stunde später begonnen. Hier befinden sich die beiden Teams nun auch auf der Zielgeraden. Die traditionell recht starken Australierinnen führen im letzten Viertel mit 3:1 und müssen die komfortable Führung nur noch ins Ziel schaukeln.
Schießen (f): Es geht in die heiße Phase
Antoaneta Kostadinova aus Bulgarien und Witalina Bazaraschkina aus Russland liefern sich an der Spitze ein heißes Kopf-an-Kopf-Rennen. Die hintersten Plätze werden per Shoot-out ermitteln, nach jeweils zwei Schüssen wird der jeweils letzte Rang eingefroren.
Ohashi schafft die Sensation!
Zwei Sekunden fehlen Weyant beim letzten Anschlag auf die Japanerin Ohashi  - und das ist zu viel! Yui Ohashi kommt mit einer Zeit von 4:32.08 ins Ziel und holt Gold vor dem Teenager aus den USA. Hali Flickinger schlägt als Dritte an und holt mit Bronze eine weitere Medaille für die USA. Der erste Olympiasieg einer Japanerin im Schwimmen aber steht heute über allem.
Fechten (f): Ebert gewinnt!
Was für ein Herzschlagfinale! Mit 15:14 gewinnt die 21-Jährige gegen Dubrovich. Die Freude hat kein Ende, morgen steht dann die Runde der letzten 16 an.
Feldhockey (f)
Die Medaillenträume dürfen also zunächst weiter geträumt werden. Nach der Bronzemedaille in Rio 2016 ist diese erste komplizierte Aufgabe gemeistert. Wenngleich das Feldhockeyteam spielerisch nicht glänzte, ist dieser knappe Erfolg gegen ein starkes britisches Team nicht zu unterschätzen. Weil in den ersten beiden Gruppenspielen die Favoritinnen aus der Niederlande (5:1 gegen Indien) glänzten und auch Irland höher gewann (2:0 gegen Südafrika) reiht sich das Team von Head Coach Xavier Reckinger zunächst auf Platz drei der Gruppe A ein. Wie gesagt: Morgen geht's weiter gegen Indien.
Lässt Yui Ohashi Japan jubeln?
Nach absolvierten 200 Metern liegt die Japanerin Yui Ohashi auf einem guten Kurs und ist auch nach dem nächsten Anschlag vorne - doch so langsam kommt von hinten der US-Amerikanische Shootingstar Emma Weyant immer näher! Und auch Katinka Hosszú ist noch im Rennen.
Feldhockey (f): Deutschland gewinnt mit 2:1!
Schon lange nichts mehr von den Hockey-Mädels gehört: Das deutsche Team führt im letzten Viertel immer noch knapp mit 2:1 und muss in einer spannenden Schlussphase dieses knappe Ergebnis verteidigen. Die letzten Sekunden laufen und es gibt keine Chance mehr für die Britinnen, ein knapper 2:1-Sieg für Team Germany darf bejubelt werden! Das war wahrlich ein Kraftakt, im morgigen Duell gegen Indien dürfte es im Normalfall ein wenig einfacher werden.
Schießen (f): Das Finale steht an!
Ärgerlich: Die offizielle TV-Kamera ist nicht optimal ausgerichtet. So kann man den Rechtshänderinnen nicht wirklich ins Gesicht blicken. Die Chinesin Ranxin Jiang ist nach ihrem neuen Olympischen Rekord von 587 Ringen wohl die ärgster Anwärterin auf eine Medaille.
Fechten (f): Spannung pur bei Ebert
Im zweiten Abschnitt hat die vierfache deutsche Meisterin in ihren Flow gefunden und liegt mit 14:11 in Front! Ihre Freude über jeden Punkt schreit sie inbrünstig in die Halle hinaus.
Tischtennis (x)
Parallel zum koreanisch-taiwanesischen Duell wird sich dann in wenigen Minuten auch das deutsche Duo bestehend aus Patrick Franziska und Petrissa Solja mit den starken Japanern Jun Mizutani und Mima Ito im letzten verbliebenen Viertelfinale messen dürfen, ist da der Halbfinaleinzug drin?
Schwimmen (f): Die nächste Entscheidung steht an
Im Becken herrscht eine kurze Pause, denn die Siegerehrung der Männer über 400 Meter Lagen wird eingeschoben. Das gibt uns die Möglichkeit, kurz auf das nächste Finale zu schauen, diesmal bei den Damen in der gleichen Disziplin. Katinka Hosszú aus Ungarn muss zwar auf Bahn eins starten, wird aber als dreifache Olympiasiegerin von Rio dennoch auf dem Zettel zu haben sein. Auch die Drittplatzierte 2016, Mireia Belmonte, geht an den Start, als Favoritin startet allerdings die US-Amerikanerin Emma Weyant, die im Halbfinale der Konkurrenz beinahe zwei Sekunden davonschwamm - gleichzeitig bedeutete ihre Zeit Weltjahresbestleistung. In wenigen Minuten wissen wir mehr.
Tischtennis (x)
Deutlich spannender ist es im Parallelduell: Emmanuell Lebesson und Jia Nan Yuan aus Frankreich müssen über die volle Distanz gehen. Gegen das Duo aus Hongkong sind sie schlussendlich mit 4:3 (11:3, 6:11, 7:11, 11:8, 9:11, 11:7, 13:11) knapp überlegen und entscheiden soeben den Matchball für sich. Ohne Diskussionen passiert das aber nicht, denn beim Aufschlag im entscheidenden Ballwechsel reklamiert das Hongkonger Duo. Ob es Materialprobleme gab? Nicht ganz aufzulösen, doch die Franzosen gewinnen!
Schwimmen (m): Hafnaoui ist Olympiasieger!
Das Finale hat eine faustdicke Überraschung parat! Ahmed Hafnaoui schwimmt auf Bahn acht das Rennen seines Lebens und fängt auf den letzten Metern Jack McLoughlin ab und legt einen fantastischen Schlussspurt hin! Am Ende steht ein tunesischer Rekord. Kieran Smith holt Bronze und Henning Mühlleitner muss sich am Ende mit dem bitteren vierten Rang begnügen, auch wenn er seine zweitschnellste Zeit jemals auf dieser Strecke schwimmt. Felix Auboeck kommt mit der gleichen Zeit wie der Deutsche ins Ziel und kann sich am Ende zwar nicht über eine Medaille, aber eine ebenso starke Leistung freuen.
Skateboard (m): Huston wird nur Zweiter
Der 26-Jährige, Weltmeister von 2017, 2018 und 2019, kann die hohen Erwartungen nicht ganz erfüllen. Zwar reicht es bei ihm für die Quali, Aurelien Giraud aus Frankreich legt aber eine Top-Runde hin und ist nach vier Durchläufen der punktbeste Skater.
Tischtennis (x)
Im ersten Viertelfinale der Mixed-Doppel-K.O.-Runde hatten Xin Xu und Shiwen Liu gar keine Probleme und marschierten gegen die rumänischen Kontrahenten locker mit 4:0 (11:6, 11:1, 11:6, 12:10) ins Halbfinale, nur im letzten Satz ging es ein wenig knapper zu.
Fechten (f): Leonie Ebert am Florett
Die 21-Jährige muss bei ihrem Olympia-Debüt gegen Jacqueline Dubrovich aus den USA ran. Die ersten beiden Treffer gehen leider an Dubrovich.
Schwimmen (m): Finale auf Weltrekordkurs
Elijah Winnington schwimmt das Rennen von vorne weg, aber Henning Mühlleitner kam auch gestern in seinem Vorlauf erst gegen Ende - aber er darf die Konkurrenz nicht davonziehen lassen. Noch ist er aber dran, reicht das für eine Medaille? Das Tempo ist rasend schnell nach 200 Metern.
Schwimmen (m): Deutsche Medaillenhoffnung
Das Finale der Herren im 400 Meter Freistil steht an und seit den Halbfinals gestern ist Henning Mühlleitner brandheißer Kandidat für eine Medaille. Mit einem Wahnsinnsrennen setzte er sich gestern mit der schnellsten Vorlaufzeit aller acht Finalisten durch und wird auf der vierten Bahn ins Rennen gehen. Gleich neben ihm wird Felix Auboeck aus Österreich gehen, der sich mit der zweitschnellsten Vorlaufzeit nur dem Deutschen geschlagen geben musste. Neben den Vorlaufschnellsten gehen die beiden Australier Elijah Winnington Jack Alan McLoughlin und auch der Italiener Gabriele Detti, Dritter in Rio 2016, als Favoriten ins Rennen.
Schwimmen (f): Das Finale ist komplett
Yufei Zhang aus China ist bei der Wende nur eine Hundertstel hinter dem Weltrekord, kann die Geschwindigkeit aber nicht halten, schlägt dennoch als Erste nach 100 Metern vor Sarah Sjöström an und erreicht als einzige Schwimmerin eine Zeit unter 56 Sekunden (55.89). Dritte wird Margaret Macneil, die damit auch im Finale steht.
Volleyball um 4
Die Strandvariante findet Punkt Vier zwischen Evandro und Bruno aus Brasilien sowie dem chilenischen Cousin-Duo Marco und Esteban Grimalt statt - trainiert werden die beiden übrigens von Onkel Rodrigo. Um 4:05 Uhr treffen die USA und Argentinien im zweiten Spiel der Gruppe B der Volleyball-Frauen aufeinander.
Kunstturnen (f)
Im Kunstturnen gehen derweil einige Qualifikationswettbewerbe über die Bühne. Da keine deutschsprachigen Athletinnen mit von der Partie sind, werden wir dem Ganzen allerdings wohl nicht allzu viel Beachtung schenken.
Schwimmen (f): Heat 1
Die 18-Jährige Torri Huske macht sofort Dampf, dann kommt von hinten aber Emma McKeon und überholt den Teenager - doch es ist Marie Wattel, die mit 56,16 Sekunden französischen Rekord schwimmt und sich einen festen Platz im Finale sichert. Aber auch für die im Vorfeld deklarierten Favoritinnen des Vorlaufs wird es für einen Platz unter den letzten Acht reichen.
Rudern Doppelvierer (m): Deutschland im Einsatz
Der deutsche Doppelvierer fährt in der Hoffnungsrunde leider nur hinterher. Das Vereinigte Königreich führt vor den Esten und Chinesen. Mit sechs Sekunden Abstand dahinter rudern Norwegen und Deutschland, nur Litauen ist noch deutlich weiter abgeschlagen.
Bogenschießen (f): Deutschland im Viertelfinale!
Klasse! Die Deutschen behalten auch im vierten Satz die Oberhand und schicken die taiwanesischen Schützinnen mit 6:2 zurück ins olympische Dorf. Sie waren deutlich konstanter und schießen auch im letzten Satz starke 55 Ringe. Damit können die Gegnerinnen nicht mithalten. So dürfen die deutschen Athletinnen um Lisa Unruh um etwa 07 Uhr deutscher Zeit im Viertelfinale antreten und halten die Medaillenträume am Leben.
Schwimmen (f): 100 Meter Schmetterling
Weiter geht's mit dem ersten Halbfinale der Damen mit 100 Meter Schmetterling. Die zweite Heat dürfte mit der Siegerin von 2016, Sarah Sjöström der etwas stärkere Lauf werden, aber mit Emma McKeon steht auch im ersten Halbfinale eine Finalistin der letzten Spiele am Startblock. Maria Ugolkova aus der Schweiz scheiterte gestern als Sechste ihres Vorlaufs mit 58,22 Sekunden zwar knapp, hätte mit dieser Zeit im Halbfinale heute aber wahrscheinlich auch keine Chance gehabt.
Schwimmen (m): Gold für Kalisz
Leon Marchand aus Frankreich geht das Rennen schnell an und holt die ersten beiden Lagen, doch dann kommen die Favoriten. Lewis Clareburt und Chase Kalisz übernehmen, während Brendon Smith abreißen lassen muss. Kalisz führt das Rennen von vorne weg an und gewinnt mit einer Zeit von 4:09.42 vor seinem Landsmann Jay Litherland Olympisches Gold! Wieder einmal beweisen die US-Amerikaner ihre Macht im Schwimmen. Das Treppchen komplettiert letztlich mit einer bärenstarken letzten Runde doch noch Brendon Smith, der zwischenzeitlich schon fast raus war.
Bogenschießen (f): Deutschland geht erneut in Führung
Wieder ist es knapp und wieder behält das deutsche Team letzten Endes die Nase vorn: In Satz drei machen es die Bogenschützinnen ihren Landsfrauen aus dem Hockeysport gleich und gehen nach dem Ausgleich wieder in Front. Zwei Pfeile in der 10 reichen, weil die Taiwanerinnen nur 49 Ringe schießen. Auf deutscher Seite stehen 52 Ringe, nun geht es in den entscheidenden vierten Satz.
Feldhockey (f): Deutschland dreht den Spieß um
Das dritte Viertel könnte nicht besser beginnen: In der schon früh knallenden Sonne kontert das deutsche Team die Britinnen nach einer guten Chance des gegnerischen Teams aus. Auf der rechten Seite sind die deutschen Mädels einfach schneller als ihre Kontrahentinnen, Strapenhorst muss nach einer starken Vorlage nur noch aus kurzer Entfernung ins verwaiste Tor einschieben. 2:1
Handball (f): Klarer Sieg für die Niederlande
Mit 32:21 setzt sich Oranje letztlich gegen die Lokalmatadorinnen durch, Lois Abbingh ist mit sieben Toren beste Schützin. Für Japan ist allerdings noch nichts verloren, vier von sechs Mannschaften der Gruppenphase qualifizieren sich für die nächste Runde.
Schießen (f): Karsch und Wimmer raus
Carina Wimmer aus Mühldorf am Inn verpasst die Qualifikation letztlich noch knapper als Monika Karsch, ihr fehlen nur sechs Ringe. Karsch beendet den Wettbewerb auf dem 29. Platz. Die Chinesin Ranxin Jiang stellt mit 587 Ringen einen neuen Olympischen Rekord auf.
Bogenschießen (f): Schwacher zweiter Satz
Der Ausgleich der taiwanesischen Schützinnen lässt nicht lange auf sich warten: Im zweiten Satz geht es etwas deutlicher zu, die Deutschen wirken nervöser. Mit dem 2:2-Ausgleich im Rücken beginnen die Taiwanerinnen den dritten Satz.
Schwimmen (m): 400 Meter Lagen Finale
Bereits im Vorfeld steht fest: Es wird keine Titelverteidigung in dieser Disziplin geben. Kosuke Hagino, Sieger 2016 in Rio war nicht einmal in den Halbfinals vertreten, Landsmann Daiya Seto, Bronzemedaillengewinner in Brasilien scheiterte um Hundertstelsekunden mit der insgesamt neuntschnellsten Zeit im Vorlauf. Auch für Jacob Heidtmann aus Deutschland war die Konkurrenz zu schnell. Stattdessen starten Brendon Smith (AUS) und Lewis Clareburt (NZL) mit den schnellsten Zeiten aus den Halbfinals als Favoriten neben dem US-Boy Chase Kalisz, der in Rio Silber gewann.
Bogenschießen (f): Team GER gewinnt ersten Satz
Ganz stark! Im ersten Satz geht es knapp zu, der letzte Pfeil entscheidet: Eine 8 würde den Satzverlust, eine 9 den Ausgleich und eine 10 den Satzgewinn bedeuten. Lisa Unruh bleibt cool und landet ihren Pfeil exakt in die Mitte - 2:0 für Deutschland nach Satz eins!
Bogenschießen (f)
Im Achtelfinale des Mannschaftswettbewerbs geht es nun im Bogenschießen zur Sache: Deutschland fordert die Taiwanerinnen heraus und startet stark! 28 Ringe in den ersten drei Schuss - fast die Maximalausbeute. Das bringt die Taiwanerinnen aber nicht aus der Ruhe, sie kontern mit zwei Treffern in die 10. Zuvor hat sich übrigens die belarussische Mannschaft gegen China durchgesetzt.
Feldhockey (f): Deutschland gleicht aus!
Einen Siebenmeter verwandelt Viktoria Huse recht glücklich: Ihr misslingt der Schlag zwar leicht, doch der Ball landet unten rechts im Tor, damit steht es 1:1! Und das hat gleich Auswirkungen auf das deutsche Spiel: Die Hockey-Mädels agieren nun selbstbewusster und finden ein wenig in den Spielfluss hinein. Das Momentum pendelt in einem knappen Spiel gerade auf die deutsche Seite - das zweite Viertel ist beendet.
Surfen (m): Glatzer nur Dritter
Den Durchlauf gewinnt der amtierende World Surf League Championship Tour-Führende Gabriel Medina aus Brasilien, der ebenso wie der Franzose Michel Bourez direkt für das Achtelfinale qualifiziert ist. Glatzer verpasst die beiden Spitzenplätze knapp und kann sich weiterhin über eine Hoffnungsrunde um 6:40 Uhr das Ticket sichern.
Tischtennis (x)
Etwas interessanter sollte es aus deutscher Sicht im Tischtennis werden. Im Doppel-Mixed-Viertelfinale geht es ums Überstehen: Nach den starken Chinesen Xin Xu und Shiwen Liu, denen die rumänische Aufgabe im Normalfall keine Probleme bereiten sollte, müssen Patrick Franziska und Petrissa Solja gegen die leicht favorisierten Gastgeber Jun Mizutani und Mima Ito ihr bestes Tischtennis auspacken.
Volleyball (f): Italien bezwingt Russland
2007 und 2009 wurden die italienischen Frauen Europameister, 2007 und 2011 gewannen sie den World Cup. Nur bei den Olympischen Spielen kamen sie nie über den fünften Platz hinaus, das soll sich diesmal ändern. 25:19 und 25:23 heißt es am Ende gegen die Russinnen.
Zeitplan wird voller
In den Morgenstunden Japans wird mittlerweile auch die Agenda des zweiten Wettkampftages ein wenig unübersichtlicher - vor ein paar Minuten (10 Uhr japanischer Zeit) sind einige Wettbewerbe gestartet. Während im Feldhockey der Damen auch die Begegnungen der Gruppe B Fahrt aufnehmen und sich zunächst Australien und Spanien gegenüberstehen, geht es im Taekwondo nach den gestrigen Kampfkunsteinheiten im Fliegengewicht heute im Federgewicht los. Mit Wasserball- und Softballduellen geht es in weiteren Mannschaftssportarten weiter.
Skateboard (m): Zweiter Durchlauf beendet
Der Brasilianer Kelvin Hoefler erreichte vor den beiden Japanern Yuto Horigome und Sora Shirai die höchste Punktzahl. Die 35,07-Punkte-Marke von Jagger Eaton aus dem ersten Durchgang konnte er jedoch nicht überbieten. Mal sehen, ob das jetzt Gold-Kandidat Nyjah Huston gelingt.
Schwimmen (m/w): Das bringt der Tag
In einer knappen halben Stunde startet die erste Schwimm-Session des Tages und es stehen sofort Entscheidungen auf der Karte. Um 3:30 MESZ, 10:30 Uhr Ortszeit erwartet uns das Herrenfinale der 400 Meter Lagen - leider ohne deutsche Beteiligung -, später folgt aber das 400 Meter Freistil-Finale der Herren mit Henning Mühlleitner, der gestern die schnellste Zeit im Halbfinale schwamm. Da gibt es durchaus berechtigte Hoffnungen auf eine deutsche Medaille. Die Frauen-Finals der 400 Meter Lagen und 4x100 Meter Freistil finden ohne deutsche Beteiligung statt, ebenso wie die Halbfinals in der Schmetterling-Disziplin. Dafür treten bei den Herren in beiden 100 Meter Brust Halbfinals mit Fabian Schwingenschlögl und Lucas Matzerath zwei deutsche Hoffnungsträger an.
Bogenschießen (f)
Überraschend wendet sich das Blatt im ersten Achtelfinale des Bogenschießen-Wettbewerbs: Insgesamt fünf Mal steckt der Pfeil der Italienerinnen in der 10, auch sonst zeigen sie sich stärker. Mit 5:3 bezwingen sie die Britinnen. Es folgt das Duell zwischen China und Belarus, bevor sich die Deutschen um die Einzel-Silbermedaillengewinnerin von Rio, Lisa Unruh, gegen Taiwan behaupten müssen.
Die Ballsportarten
Im Beachvolleyball hat sich das US-amerikanische Frauenduo Klinemann/Ross gegen die Chinesinnen Xue und Wang in zwei Sätzen durchgesetzt. Beim Volleyballmatch zwischen Italien und Russland stehen die Südeuropäerinnen knapp vor dem Gewinn des zweiten Satzes, während die Niederlande im Handball gegen Gastgeber Japan auch in der zweiten Halbzeit weiter komfortabel führen.
Feldhockey (f): Großbritannien geht in Führung
Die verdiente 1:0-Führung der Britinnen ist für die deutschen Damen sehr frustrierend, denn trotz der britischen Überlegenheit resultiert der Treffer aus einem höchst strittigen Eckball. Der erste Rückschlag im Kampf um die Medaille, die klares Ziel des deutschen Teams ist, droht. Die Bronzemedaillengewinnerinnen von Rio treten bislang ähnlich unsicher auf wie die Schiedsrichterinnen der Partie.
Schießen (f): Karsch mit Ausrutschern
Das ist bitter! Monika Karsch trifft im vierten Durchlauf gleich zweimal in die Acht und rutscht daher aus den Top 20 heraus. Auch Carina Wimmer kann weiter nicht vorne mitmischen. Die besten Chancen auf eine Finalteilnahme hat damit Nadine Messerschmidt, die im Skeet nach 24 von 25 Versuchen von der Konkurrenz abhängt.
Feldhockey (f)
Die deutschen Feldhockeydamen können glücklich sein, dass es noch 0:0 steht. In weiten Phasen des ersten Viertels dominieren die Britinnen, die zwar in den letzten Jahren sowohl bei den Olympischen Spielen in Rio 2016 als auch bei der Heim-WM in London 2018 zwar nicht um die Medaillen kämpften und im eigenen Land zum Beispiel gegen die stets favorisierten Niederländerinnen im Viertelfinale ausschieden. Dennoch ist mit ihnen zu rechnen, die physisch starke Mannschaft ist wie auch das deutsche Team in der Weltspitze zu verorten.
Surfen (m): Der einzige Deutsche ist dran
Leon Glatzer ließ eine Weile auf sich warten, geht erst jetzt mit der fünften Gruppe auf sich warten. Italo Ferreira (BRA), Hiroto Ohhara (JPN), Kanoa Igarashi (beide aus Japan), Miguel Tudela, Lucca Mesinas (beide aus Peru),  Kolohe Andino (USA). Ramzi Boukhiam (MAR) und Owen Wright (AUS) haben sich bereits direkt für das Achtelfinale qualifiziert. Gesellt sich Glatzer jetzt dazu?
Bogenschießen (f)
Parallel wird auch das erste Achtelfinale im Mannschaftswettbewerb des Bogenschießen über die Bühne gehen. Mit dem Recurvebogen messen sich zunächst die Britinnen und die Italienerinnen, dort sind die Frauen von der Insel in der Favoritenrolle. So gehen sie auch zügig mit 2:0 in Führung. Aus deutscher Sicht wird es in etwa einer halben Stunde spannender, dann muss sich das Team gegen starke Taiwanerinnen behaupten. In den nächsten Stunden werden in den Achtel-, Viertel- und Halbfinals die meisten Teams aussortiert, bevor ab 09:15 Uhr die Medaillenentscheidungen im kleinen und großen Finale anstehen.
Schießen (f): Karsch auf Kurs
In den ersten zwei Serien trifft die gebürtige Schongauerin 193 von 200 möglichen Ringen und wäre in der Endrunde derzeit ganz knapp dabei. Vier Serien sind allerdings noch zu absolvieren. Beim Skeet hat Nadine Messerschmidt als aktuelle Fünfte ebenfalls noch alle Chancen.
Hockey (f): Deutsches Team startet ins Turnier
In wenigen Momenten beginnt das Abenteuer Olympia 2021 für die deutschen Frauen im Feldhockey. Nachdem die Männer gestern mit einem standesgemäßen 7:1-Erfolg über Kanada vorgelegt haben, sind die Frauen nun gegen Großbritannien gefordert. Um 09:30 Uhr Ortszeit wird im Oi Hockey Stadium in Tokio der Anpfiff erfolgen.
Rudern Einer (m): Lateinamerika dominant
Im ersten Halbfinale setzte sich Félix Potoy aus Nicaragua vor Privel Hankati aus Benin und Rio Rii aus Vanuatu durch. Die bislang beste Zeit legte knapp Jorge Vásquez aus der Dominikanischen Republik im zweiten Halbfinale hin. Bis zu den weiteren zwei Halbfinals muss man sich allerdings bis Dienstagsmorgen gedulden.
Skateboard (m): Die Tricks stehen an
Dabei kann der Kanadier Micky Papa die Fahrt über das Geländer mit einem Fakie Nosegrind abschließen und reißt vor Freude die Arme in die Luft. Vom letzten Platz aus der Run-Wertung rückt er damit immerhin auf den dritten Rang der ersten Vorlaufgruppe vor.
Die Ballsportarten sind unterwegs!
Im Handball der Frauen führen die Niederlande früh mit 8:2 gegen Gastgeber Japan. Ausgeglichener ist es noch im Volleyball zwischen Russland und Italien sowie im Beachvolleyball zwischen dem US-amerikanischen Duo Klinemann und Ross und den Chinesinnen Xue und Wang.
Deutsche Beteiligung im Schießen
Als einzige deutsche Skeet-Schützin tritt Nadine Messerschmidt an. Für die 27-Jährige vom SSZ Suhl ist es die erste Olympia-Teilnahme. An der Luftpistole sind mit Carina Wimmer und Monika Karsch gleich zwei Deutsche vertreten, es schaffen allerdings nur die besten Acht der 55 Teilnehmerinnen in das Finale um 4:15 Uhr.
Viel los um 2!
Zeitgleich starten um 2 Uhr die Qualis im Schießen der Frauen mit Wurfscheiben und Luftpistole. Zudem steht das erste Ruder-Halbfinale im Einer der Männer an, die ersten Runden im Frauenfechten stehen auf dem Plan sowie Qualispiele im Volley- und Handball der Frauen.
Skateboard (m): Zwei US-Amerikaner vorne
Im ersten Vorlauf führt nach dem ersten Run Jagger Eaton vor Felipe Gustavo. Insgesamt drei 45 Sekunden dauernde Runs muss jeder der fünf Teilnehmer absolvieren und dabei auf dem Straßenparcours Treppengeländer und Hindernisse überwinden. Dann müssen die harten Tricks noch einzeln gezeigt werden. Am Ende entscheidet die Gesamtpunktzahl der drei Runs und der Tricks über das Weiterkommen. Gold-Favorit Nyjah Huston ist im dritten Vorlauf an der Reihe.
Schon zu früher Stunde knapp 30 Grad Celsius
Während die Surfer des dritten Qualifikationslaufs sich gleich über die feuchte Abkühlung und leichte Brisen freuen dürfen, werden die Skater auf dem Streetparcours um 1:30 Uhr schon deutlich mehr ins Schwitzen geraten.
Surfen (m): Local Hero setzt sich durch
Kurzer Zwischenstand vom Strand: Im ersten Durchgang konnte sich local Hero Hiroto Ohhara, der hier ganz in der Nähe vom Strand in Chiba geboren wurde, zusammen mit dem Brasilianer Ital Ferreira durchsetzen und direkt den Einzug ins Achtelfinale buchen.
Skateboard (m): Noch eine Premiere...
Bevor sich Glatzer in die Wellen stürzt, beginnt gegen 1:30 Uhr eine zweite Olympia-Premiere: Im Street-Wettbewerb nehmen in diesem Jahr erstmalig auch SkateboarderInnen an den olympischen Wettkämpfen Teil. Ab 1:30 Uhr geht's Ariake Sports Park mit den Männern los, dann allerdings ohne Athleten aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz.
Surfen (m): Glatzer will eine Medaille
Bei der Olympia-Premiere der Surfer ist auch ein Deutscher am Start. Leon Glatzer steigt im fünften und letzten Quali-Durchgang gegen 02:40 Uhr aufs Brett. Sein Ziel: Eine Medaille bei den Spielen in Tokio, die laut eigener, selbstbewusster Ansage "schaffbar" ist.
Surfen (m): Früh am Morgen in den Wellen
Bereits um 7:00 Uhr Ortszeit stürzen sich derzeit bereits am Tsurigasaki Surfing Beach die ersten Athleten des Tages in die Wellen. Auf dem Shortboard zeigen die Surferboys in der Qualifikation aktuell ihre Kunststücke auf den Wellen. In zunächst fünf Qualifikations-Rund mit jeweils vier Surfern geht es für die besten Zwei jeder Runde direkt ins Achtelfinale, die beiden Punktschlechtesten haben später noch einmal die Chance, sich über einen Hoffnungslauf für die Runde der besten 16 zu qualifizieren.
Herzlich willkommen zum 3. Tag der Olympischen Spiele in Tokio!
Heute geht es im Tokyo Aquatics Centre erstmals um Medaillen im Schwimmen. Außerdem erleben wir in den kommenden Stunden u.a. weitere Entscheidungen im Schießen, Bogenschießen, Gewichtheben, Fechten, Judo und Radsport.
Heutige Live-Ticker